Celgene nimmt Stellung zur IQWiG-Nutzenbewertung für neue Pomalidomid-basierte Triplett-Kombinationstherapie beim multiplen Myelom

slide_2Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seine Empfehlung im Rahmen des laufenden Nutzenbewertungsverfahrens für Pomalidomid im neuen Anwendungsgebiet ab der zweiten Therapielinie des multiplen Myeloms veröffentlicht. Seit Mai 2019 ist Pomalidomid (IMNOVID ®) auch in der Triplett-Kombinationstherapie mit Bortezomib und Dexamethason (PVd) zur Behandlung des multiplen Myeloms bei erwachsenen Patienten, die mindestens eine vorausgegangene Therapie, darunter Lenalidomid, erhalten haben, zugelassen. Während das IQWiG in seiner Bewertung zu dem Schluss kommt, dass ein geringerer Nutzen gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie (zVT) vorliegt, hat Celgene in seinem eingereichten Dossier einen Zusatznutzen für Pomalidomid in der Dreifach-Kombinationstherapie beansprucht.
Quelle: Journal Onkologie
weiterlesen …


Zulassung für Elotuzumab-Kombinationstherapie

slide_2Die Europäische Kommission hat die Zulassung für Elotuzumab (Empliciti®) in Kombination mit Pomalidomid und niedrig dosiertem Dexamethason zur Behandlung des rezidivierten und refraktären Multiplen Myeloms erteilt. Das mediane progressionsfreie Überleben und die Gesamtansprechrate verdoppelten sich bei den mit Elotuzumab in Kombination mit Pomalidomid und niedrig dosiertem Dexamethason behandelten Patienten im Vergleich zu Pomalidomid + niedrig dosiertem Dexamethason allein.
Quelle: Journal Onkologie
weiterlesen …


Vorgestellt: TNB-383B

Derzeit laufen weltweit mehr als 300 klinische Studien, die Behandlungen für das multiple Myelom untersuchen und nach teilnehmenden Patienten suchen. Die meisten dieser Studien erforschen neue Myelomtherapien, die noch nicht für den Einsatz außerhalb klinischer Studien zugelassen sind, und viele dieser sogenannten „investigativen“ Therapien haben das Potenzial, extrem effektiv zu sein.
weiterlesen …


Online-Umfrage zur Machbarkeit und zum Nutzen einer PatientenApp

Ein großes Dankeschön an Euch, MultiplesMyelom Patienten, die an unserer Online-Umfrage zur Machbarkeit und zum Nutzen einer PatientenApp bisher teilgenommen haben. Falls Ihr noch nicht mitgemacht habt, hier ist der Link zum Fragebogen:

https://oncologyinformationservice.sslsurvey.de/Nutzenumfrage-Patienten-App/

PDF-Version des Fragebogens finden Sie hier:

https://oncologyinformationservice.com/wp-content/uploads/2019/07/Fragebogen_Multiples_Myelom_Patienten.pdf

Den ausgefüllten Fragebogen können Sie uns dann zusenden:

  • per Fax an 0761-383994-20,
  • per E-Mail als PDF oder Scan an patient@oncologyinformationservice.com
  • oder per Post an: O.I.s), z.Hd. Frau Kharitonova
    Kaiser-Joseph-Str. 271,
    79098 Freiburg

Ihr Feedback ist eindeutig: obwohl nur 24% bereits eine GesundheitApp benutzen, würden doch 92% von Euch gerne unsere App verwenden. Mit Euch werden wir eine App entwickeln, die wirklich für Eure Bedürfnisse maßgeschneidert ist. 

Weitere interessante Ergebnisse und Informationen finden Sie hier:

https://www.oncologyinformationservice.de/uploads/pdf/PFB_Key_Insights/Patient_Feasibility_Befragung_zu_Patienten App_Key_Insights.pdf


Selektive Dekontamination des Verdauungstraktes kann Infektionsrisiko bei Myelompatienten mit autologer Stammzelltransplantation verringern

Die Ergebnisse einer in der Schweiz durchgeführten Studie zeigen, dass die selektive Dekontamination des Verdauungstraktes, eine umstrittene Strategie zur Verringerung des Risikos von Infektionen, bei Myelom­patienten, die sich einer autologen (eigenen) Stammzelltrans­plan­ta­tion unterziehen, wirksam sein kann.
weiterlesen …


Neue Themen und Termine / Webinar-Reihe Psychoonkologie

Wir freuen uns, die nächsten Termine der Webinar-Reihe „Unterstützung im Umgang mit Krebs“ ankündigen zu dürfen.
Im Anhang findet ihr das neue Terminplakat. Alle angemeldeten Teilnehmer erhalten dazu von Takeda eine Newsletter-Mail.

  • Sexualität und Partnerschaft bei Krebs – (k)ein Tabuthema? / Mittwoch, 21. August 2019, 18:00 Uhr
    Prof. Dr. rer. nat. Tanja Zimmermann / MHH Hannover
  • Fatigue bei einer Krebserkrankung – Umgang und Bewältigungsstrategien / Donnerstag, 17. Oktober 2019, 18:00 Uhr
    Lena Feddersen / Zentrum für Integrative Psychiatrie (ZIP), Campus Lübeck
  • Rückkehr zur Normalität? – Schwierigkeiten nach der Erkrankung bewältigen. / Donnerstag, 5. März 2020, 18:00 Uhr
    Fabian Völler / Universitätsklinik Köln

Das Themenplakat finden Sie hier …

Die Anmeldung zum nächsten Webinar finden Sie hier …


r/r MM: CHMP-Empfehlung für Elotuzumab + Pomalidomid und niedrig dosiertes Dexamethason

slide_2Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der EMA empfiehlt die Zulassung einer Indikationserweiterung von Elotuzumab (Empliciti®) in Kombination mit Pomalidomid und niedrig dosiertem Dexamethason (EPd) für die Behandlung des rezidivierten und refraktären Multiplen Myeloms (r/r MM) bei Erwachsenen, die mind. 2 vorausgegangene Therapien, darunter Lenalidomid und einen Proteasom-Inhibitor (PI), erhalten haben und unter der letzten Therapie eine Progression gezeigt haben. Basierend auf dieser positiven Empfehlung durch das CHMP ist nun eine Zulassung durch die Europäische Kommission möglich.
Quelle: Journal Onkologie
weiterlesen …


ICARIA-MM: Positive Daten zu Isatuximab beim Multiplen Myelom

slide_2Die Behandlung des Multiplen Myeloms (MM) ist in den vergangenen Jahren durch zahlreiche neue Substanzen bereichert worden. Mit Isatuximab wird derzeit ein weiterer Anti-CD38 Antikörper in verschiedenen Therapielinien evaluiert. Nicht nur für die Erstlinientherapie, sondern auch für die Salvagetherapie rezidivierter und refraktärer Patienten
stehen heute verschiedene Optionen zur Verfügung, deren Auswahl sich nach den in der ersten Linie eingesetzten Regimen richtet, erklärte Prof. Dr. Kwee Yong, London. Außerdem sind patienteneigene Faktoren wie Komorbiditäten, Performance-Status und Knochenmarkreserve zu berücksichtigen. Die Rezidivtherapie sollte individuell in Abhängigkeit von Laborparametern, Aggressivität und Verlauf der Erkrankung sowie Ansprechen auf die Vortherapie initiiert werden, unterstrich Prof. Dr. Igor-Wolfgang Blau, Berlin.
Quelle: Journal Onkologie
weiterlesen …


Studienumfrage zum Informationsbedarf für Patienten mit multiplem Myelom

Willkommen bei der Studienumfrage zum Informationsbedarf für Patienten mit multiplem Myelom. Diese Umfrage wird von Amgen and Myeloma Patients Europe durchgeführt und zielt darauf ab, die Informationen zu verstehen, die für Patienten mit multiplem Myelom am wichtigsten sind, wenn sie Entscheidungen bezüglich ihrer Therapie und Versorgung treffen. Wir hoffen, diese Umfrage unter 1.000 Patienten mit multiplem Myelom in ganz Europa durchführen zu können. Alle Patienten werden anonym an dieser Studie teilnehmen.
teilnehmen …


Augenlidkomplikationen mit Velcade-Therapie: Neue Erkenntnisse und Empfehlungen

Ein Team von US-Forschern hat die Ergebnisse einer Untersuchung von Augenlidkomplikationen bei Patienten mit multiplem Myelom veröffentlicht, die mit Velcade oder Kyprolis behandelt wurden. Auf Grundlage ihrer Unter­suchungsergebnisse schlagen die Autoren der neuen Studie auch Leitlinien für die Prävention und das Management solcher Komplikationen vor.

Die Autoren berichten über eine Fallserie von 16 Patienten, die nach Be­ginn der Behandlung mit Velcade (Bortezomib) oder Kyprolis (Carfil­zomib) entweder Blepharitis oder ein Hagelkorn entwickelten.
weiterlesen …


Früher Einsatz der Strahlentherapie mit kürzerem Überleben beim multiplem Myelom verbunden

Die Ergebnisse einer aktuellen retrospektiven Studie zeigen, dass die Strahlentherapie kurz vor oder kurz nach dem Beginn der medikamentösen Behandlung bei neu diagnostizierten Patienten mit multiplem Myelom mit einem niedrigeren Gesamtüberleben verbunden ist.

Die Ergebnisse basieren auf Informationen von 78.095 Patienten mit mul­tiplem Myelom aus den USA, deren Daten zwischen 2004 und 2015 an die Nationale Krebsdatenbank gemeldet wurden.
weiterlesen …


r/r MM: Aktualisierte Wirksamkeitsdaten einer Phase-II-Studie von Elotuzumab + Pomalidomid + Dexamethason

slide_2Im Rahmen des EHA in Amsterdam wurden aktuelle Ergebnisse der internationalen randomisierten Phase-II-Studie ELOQUENT-3 bekanntgegeben (Abstract #PS1370). In ELOQUENT-3 wurde die Kombinationstherapie aus Elotuzumab (Emplicit®) mit Pomalidomid und Dexamethason (EPd) versusPomalidomid und Dexamethason (Pd) alleine bei Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Multiplen Myelom (RRMM) untersucht. Eine nicht vordefinierte Analyse ermittelte die deskriptive Beurteilung des Gesamtüberlebens (OS).
Quelle: Journal Onkologie
weiterlesen …


Daratumumab – Gefahr der Hepatitis B-Reaktivierung

slide_2WICHTIGE ARZNEIMITTELINFORMATION

„Bei Patienten , die mit Darzalex (Daratumumab) behandelt wurden, wurde über Fälle von Hepatitis-B-Virus (HBV)-Reaktivierung berichtet, einige davon mit tödlichem Verlauf“, davor warnen Darzalex-Hersteller Janssen-Cilag, die EMA und das PEI aktuell mit einer Roten Hand. Den CD38-Antikörper setzen Ärzte in der Behandlung des multiplen Myeloms ein.
Quelle: Janssen
weiterlesen …


r/r MM: Isatuximab-Kombinationstherapie bewirkt statistisch signifikante Verbesserung

slide_2Die Ergebnisse der zentralen Phase-III-Studie ICARIA-MM zeigen, dass die Hinzunahme von Isatuximab zu einer Therapie mit Pomalidomid und Dexamethason (Isatuximab-Kombinationstherapie) im Vergleich zu einer alleinigen Behandlung mit Pomalidomid und Dexamethason (Pom-Dex) bei Patienten mit rezidiviertem/therapierefraktärem Multiplen Myelom (r/r MM) statistisch signifikante Verbesserungen bewirkte. Diese Ergebnisse wurden auf dem Jahreskongress der American Society of Clinical Oncology (ASCO) 2019 in Chicago vorgestellt. Isatuximab ist ein noch in der klinischen Prüfung befindlicher monoklonaler Antikörper, der sich gegen ein spezifisches Epitop auf dem CD38-Rezeptor einer Plasmazelle richtet.
Quelle: Journal Onkologie
weiterlesen …


Neue Triplett-Regime bieten Vorteile in der Erstlinie

slide_2Die Europäische Kommission hat 2 neue Triplett-Regime zur Behandlung des Multiplen Myeloms zugelassen, die auf Lenalidomid und Pomalidomid basieren. Kombinationstherapie für nicht transplantierbare Patienten Lenalidomid (REVLIMID®) ist jetzt in Kombination mit Bortezomib und Dexamethason (RVd) für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit unbehandeltem multiplen Myelom indiziert, die nicht transplantierbar sind. Außerdem ist Pomalidomid (IMNOVID®) jetzt in Kombination mit Bortezomib und Dexamethason (PVd) indiziert für die Behandlung des multiplen Myeloms bei erwachsenen Patienten, die mindestens eine vorausgegangene Therapie, darunter Lenalidomid, erhalten haben.
Quelle: Journal Onkologie
weiterlesen …


r/rMM: Interimsergebnisse einer Phase-I-Studie mit der CAR-T-Zell-Therapie bb2121

slide_2Die CAR-T-Zell-Therapie ist ein wichtiger Forschungsansatz beim refraktären/rezidivierten multiplen Myelom (r/rMM), weil es bei dieser Entität weiterhin großen Bedarf an neuen Therapien gibt. Interimsergebnisse der laufenden Phase-I-Studie CRB-401 (NCT02658929) mit dem Prüfwirkstoff bb2121, einer BCMA-gerichteten CAR-T-Zell-Therapie für r/rMM-Patienten, sind nun in NEJM publiziert worden.
Quelle: Journal Onkologie
weiterlesen …


r/r DLBCL: L-MIND Studie mit Tafasitamab + Lenalidomid erreicht primären Endpunkt

slide_2Die primäre Analyse (Stichtag: 30. November 2018) der laufenden, einarmigen Phase-II-Studie L-MIND zeigt, dass der primäre Endpunkt, definiert als beste objektive Ansprechrate (ORR) im Vergleich zu den publizierten Daten der entsprechenden Monotherapien, erreicht wurde. Die ORR betrug 60% (48 von 80 Patienten), und die Rate der kompletten Remissionen (CR) lag bei 43% (34 von 80 Patienten). Das mediane progressionsfreie Überleben (mPFS) betrug 12,1 Monate mit einer medianen Nachbeobachtungszeit von 17,3 Monaten. Die mediane Dauer des Ansprechens (mDoR) betrug 21,7 Monate.
Quelle: Journal Onkologie
weiterlesen …


Zulassungsergänzung für CD38-Antikörper um DRd-Therapie beantragt

slide_2Die Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson haben 2 neue DaratumumabKombinationstherapien zur Zulassung bei der EMA eingereicht. Zentral ist dabei die angestrebte Zulassungsergänzung des vollhumanen, monoklonalen CD38-Antikörpers um die D-Rd-Therapie in der Erstlinie. Diese ist für neu diagnostizierte Patienten mit Multiplem Myelom, die nicht für eine autologe Stammzelltransplantation infrage kommen, vorgesehen. Daneben soll das zugelassene Indikationsgebiet auch um die D-VTd-Therapie für das Patientenkollektiv erweitert werden, das für eine autologe Stammzelltransplantation geeignet ist.
Quelle: Journal Onkologie
weiterlesen …