Digitalisierung in der Medizin: Der Patient hat ein Recht auf seine Daten

slide_2Wir erleben seit einiger Zeit, dass die Diskussion zum Thema Digitalisierung der Medizin in Deutschland mit großer Regelmäßigkeit unter der Überschrift geführt wird, dass „Datenschutz“ an oberster Stelle zu stehen habe, da Gesundheitsdaten die wichtigsten und sensibelsten Daten des einzelnen Bürgers sind – wichtiger noch als die Daten über seine finanziellen Verhältnisse, die auf den Servern der verschiedenen Player im Finanzsektor gespeichert sind. Versucht man das Thema aus der Sicht des Patienten zu beleuchten, so stellt sich die Situation differenzierter dar: Der Patient ist mit einer unübersichtlichen und i.d.R. unvollständigen Fülle von Daten konfrontiert, die bei den verschiedensten Leistungsträgern im Gesundheitswesen (Hausarzt, Facharzt, Klinikarzt…) in den unterschiedlichsten Formaten als Anamneseprotokolle, Laborwerte, Diagnosen, Arztbriefe, Röntgenaufnahmen etc. dezentral vorhanden sind.
Quelle: Journal Onkologie
weiterlesen …


Finanzielle Regelungen bei Pflegebedürftigkeit

slide_2Oftmals bedeutet die Diagnose Krebs nicht nur einen Krankenhausaufenthalt während der akuten Therapie. Manche Patienten benötigen auch in der Zeit danach weiterhin Pflege. Dafür stehen verschiedene Leistungen zur Verfügung, die je nach Bedarf und Ausrichtung von den Kranken- oder Pflegekassen bezahlt werden.
(Quelle: Krebsratgeber)
weiterlesen …


Erklärungen zur Pflegeversicherung

Nahezu 95 % aller Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen sind durch den Gesetzgeber vorgeschrieben. Für die Versicherten bedeutet dies, dass die Krankenkasse stets das bezahlt, was an ärztlichen Behandlungen notwendig und wirtschaftlich ist, unabhängig davon, welcher Beitrag bezahlt wird.
weiterlesen …


Ambulante Pflegedienste

Bei dieser Pflegedienstsuche handelt es sich um eine der am längsten bestehenden Adressdatenbanken für Pflegedienste im Internet. Jeder Ambulante Pflegedienst in Deutschland kann sich hier kostenlos eintragen lassen.
weiterlesen …


Arzt-Auskunft

  • führt seit vielen Jahren Patienten und Mediziner gezielt zusammen
  • Patienten finden hier Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten und Kliniken anhand von mehr als 1.000 Therapieschwerpunkten – von Akupunktur über zahnärztliche Implantologie bis hin zu Zuckerkrankheit (Diabetes), aber auch Ayurvedische Medizin oder Zytologie
  • ist kostenlos, unabhängig und werbefrei
  • umfasst rund 390.000 Ansprechpartner aus dem gesamten Bundesgebiet
  • inklusive des größten Verzeichnisses von gesundheitlichen Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen

Für alle zugänglich:

  • kostenlose Hotline: 0800 – 7 39 00 99 (montags bis freitags 9 – 17 Uhr)
  • Arzt- und Klinik-Suche barrierefrei im Internet — über ein Sprachmodul werden die Angaben vorgelesen

Diagnose- und Therapieschwerpunkte:

  • In der Arzt-Auskunft suchen Patienten den gewünschten Spezialisten speziell für ihr gesundheitliches Anliegen.
  • Anhand der angegebenen Therapieschwerpunkte der Ärzte finden Patienten die passende Praxis.
  • Die Ärzte geben bei der Arzt-Auskunft die Schwerpunkte an, unter denen die Praxis gefunden werden soll.
  • Mit dem Teilnahmebogen können sich alle niedergelassenen Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten und leitende Ärzte bei der Arzt-Auskunft anmelden.

weiterlesen …


Deutsches Klinikverzeichnis

Von regionaler Suche bis Suche nach Leistungsdaten anhand der Qualitätsberichte. Ein Angebot der Landeskrankenhausgesellschaften. (Medknowledge-Anmerkung: Die Website ist zwar mit viel Mühe vorbereitet, aber anhand der Q-Berichte die Qualität der Kliniken beurteilen zu wollen, kann schnell zu Datenstau führen)
weiterlesen …