Albumin

Albumin gehört zu den kleinsten Plasmaeiweißkörpern, kommt aber relativ hoch konzentriert vor. Deshalb besitzt es eine entscheidende Funktion für den Flüssigkeitsaustausch zwischen Blutgefäßen und Gewebe und außerdem eine wichtige Transportfunktion, z.B. für Fettsäuren und Medikamente. Bei den meisten fortgeschrittenen bösartigen Erkrankungen ist Albumin verringert. Ursachen dieser Albuminreduzierung können u. a. Verbrennungen, Blutverluste und bösartige Geschwülste, wie z. B. das MM sein. Albumin kann im Urin nachgewiesen werden. Die erhöhte Ausscheidung von Albumin ist häufig das erste Anzeichen einer Schädigung der Nieren. Der Wert für die Albuminkonzentration im Serum gilt als Prognosefaktor. MM – Erkrankte sollten diesen Laborwert öfter beim Arzt überprüfen lassen.

Referenzbereiche: (nach Thomas) Im Serum, Angaben in g/l Erwachsene:
bis 60. LJ 35 – 53 g/l
> 60. LJ 34 – 48 g/l
> 70. LJ 33 – 47 g/l
> 80. LJ 31 – 45 g/l
Halbwertszeit: 19 – 20 Tage